Hochwasserschutz und Wasserkraft (25.08.14)

Die Juli-Hochwasser in Teilen der Schweiz haben in einzelnen Medien zu Spekulationen über die Rolle der Wasserkraft zum Schutz vor Hochwasser geführt. Dabei werden die heute bestehenden massgeblichen Beiträge der Wasserkraft zur Reduktion der Risiken verkannt und das verbleibende Potenzial überschätzt.

Die Wasserkraft leistet heute verschiedenste Beiträge zur Reduktion der Hochwasserrisiken – und das bis anhin im Allgemeinen ohne Entschädigung:

  • Rückhalt Sommerabflüsse: Es gehört zum Geschäftsmodell der Wasserkraft, das von Frühling bis Herbst anfallende Schmelz- und Niederschlagswasser für die Winterproduktion in den alpinen Speichern einzulagern. Damit leistet die Wasserkraft nicht nur einen unverzichtbaren Beitrag an die Stromversorgungs-sicherheit, sondern sie reduziert auch die Spitzenabflüsse in den Gewässern und damit das Hochwasserrisiko.
  • Rückhalt von Geschiebe: In alpinen Einzugsgebieten kommt der Rückhalt von Geschiebe in den Speichern dazu. Dieser führt zwar zur unerwünschten Verlandung der Seen, trägt aber zur Reduktion der Geschiebetransporte und Übersarungen bei, die gemäss neuen Untersuchungen für rund einen Drittel der Schäden verantwortlich sind.
  • Entnahme von Schwemmholz: Und schliesslich werden auch im Ereignisfall durch die Entnahme von tonnenweise Schwemmholz, namentlich an den grossen Flusskraftwerken, weitere Schäden durch Verklausungen an Brücken und anderen Engstellen vermieden.

Das Potenzial für zusätzlichen Hochwasserrückhalt bei der Wasserkraft sollte nicht überschätzt werden. Und wo doch Potenzial für Optimierungen besteht, sind intelligente Lösungen gefragt, die sowohl der Wasserkraft wie auch dem Schutz vor Naturgefahren dienen. Beispielsweise kann durch Erhöhungen von bestehenden Talsperren oder den Bau einzelner neuer Anlagen das Speicher- und Rückhaltevolumen vergrössert und damit sowohl die Steigerung des Anteils Winterstrom wie auch die Schaffung von zusätzlichem Rückhalt erreicht werden.

Ein in der NZZ publizierter Gastbeitrag zum Thema kann in der Artikelsammlung über untenstehenden Link heruntergeladen werden.

©  Schweizerischer Wasserwirtschaftsverband | Impressum / Disclaimer | Kontakt