Wasserkraftproduktion mit leichtem Zuwachs (02.05.19)

Gemäss der Statistik zu den Wasserkraftanlagen der Schweiz (WASTA) ist per 1.1.2019 ein leichter Zuwachs an Produktionserwartung zu verzeichnen. Die tatsächliche Produktion deckte im vergangenen Jahr rund 55% der Landeserzeugung.

 

Im Jahre 2018 wurden 11 Wasserkraftanlagen nach Neubau bzw. Umbau in Betrieb gesetzt. Durch diese Inbetriebnahmen konnte die Leistung der Schweizer Wasserkraft um 31 MW und die Produktionserwartung um 94 GWh gesteigert werden. Bezüglich Zuwachs an Produktionserwartung im Vordergrund ist das neue 15 MW-Kraftwerk Gletsch-Oberwald, welches mit 42 GWh fast die Hälfte an die Steigerung der Produktionserwartung beisteuert.

Mit den Inbetriebnahmen sowie unter Berücksichtigung von Stilllegungen und Wertberichtigungen steigerte sich die installierte Leistung aller Wasserkraftzentralen der Schweiz insgesamt um 186 MW auf 15‘480 MW und die mittlere Produktionserwartung um 122 GWh auf neu 36‘449 GWh (ab Generator, ohne Umwälzbetrieb, nur Schweizer Hoheitsanteil, ohne Beitrag Kleinstanlagen < 0.3 MW von rund 300 GWh).

Die tatsächliche hydroelektrische Produktion der Zentralen > 0.3 MW betrug im Kalenderjahr 2018 gemäss Elektrizitätsstatistik des BFE  total 37’428 GWh (Vorjahr: 36’666 GWh), was trotz ausgeprägter Sommertrockenheit 2% über der Vorjahresproduktion liegt. Die Wasserkraftanlagen lieferten damit im vergangenen Jahr  55.4% der Landeserzeugung der Schweiz (vor Abzug des Verbrauchs Speicherpumpen).

Die vollständige Statistik kann auf der Webseite des BFE heruntergeladen werden. Die vom SWV für ausgewählte Bereiche der Statistik erstellten Grafiken sind in aktualisierter Form in der Grafiksammlung bereitgestellt (vgl. Link).

©  Schweizerischer Wasserwirtschaftsverband | Impressum | Kontakt