Die Hydrosuisse-Fachtagung Wasserkraft des SWV fand auch bei der vierten Durchführung grossen Anklang. Über 150 interessierte Teilnehmende aus der ganzen Schweiz fanden sich am 27.11.2015 in Olten für den Fachaustausch rund um die Wasserkraft und die Pflege des Netzwerkes ein.   (mehr …)

Die von der Bundesverwaltung in die Anhörung gebrachte Revision der Verordnungen über die «Biotope und Moorlandschaften von nationaler Bedeutung» richtet sich in verschiedenen Punkten gegen die Wasserkraftnutzung. Der SWV fordert deshalb in seiner Stellungnahme die Zurückweisung.   (mehr …)

Die diesjährige Wasserwirtschaftstagung mit 104. Hauptversammlung des SWV lockte am 3./4.9.2015 ins ehemalige Kloster Wettingen in der Limmatschlaufe bei Baden. Umrahmt von einer Vortragsreihe und der Besichtigung diverser wasserwirtschaftlicher Vorhaben entlang der Aare wurden auch die statutarischen Geschäfte behandelt. (mehr …)

Gemäss der vom Bundesamt für Energie (BFE) geführten Statistik zu den Wasserkraftanlagen der Schweiz (WASTA) ist per 1.1.2015 trotz vereinzelter Neu- und Umbauten ein leichter Rückgang der installierten Leistung und ein leichter Zuwachs der mittleren Produktions-erwartung aus einheimischer Wasserkraft zu verzeichnen.  (mehr …)

Gewinnern des Gewässerpreises Schweiz 2015 ist die BKW. Sie wird für gelungene Kompromisse zwischen Nutzung und Schutz der Gewässer beim Wasserkraftwerk Aarberg im Berner Seeland ausgezeichnet. Damit geht der Gewässerpreis zum ersten Mal überhaupt an ein Unternehmen der Wasserkraftproduktion (mehr …)

Die von der Kommission Hochwasserschutz (KOHS) des SWV jährlich durchgeführte Tagung fand am 5./6. Mai 2015 zum Thema «Neuer Umgang mit Hochwasser» in Interlaken statt. Die als 1.5-tägige Veranstaltung mit Referaten und Exkursion konzipierte Veranstaltung stiess bei 210 Teilnehmenden auf grossen Anklang.  (mehr …)

Das vom Verband Aare-Rheinwerke (VAR) initiierte Forschungsprojekt zum schonenden Fischabstieg bei grösseren Wasserkraftwerken ist inzwischen abgeschlossen. Ziel der als Dissertation an der ETHZ durchgeführten Arbeit war es, umsetzbare Massnahmen zu untersuchen, welche die Nutzung der Wasserkraft nicht schmälern. (mehr …)

Ein von den drei Verbänden SWV, VSE und SE in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten zeigt Vollzugsprobleme bei den gesetzlichen Bestimmungen über die Restwertentschädigung von Investitionen in bestehende Wasserkraft-werke, welche die Modernisierung der Anlagen erschweren oder gar verhindern.

(mehr …)

Die einheimische Wasserkraft ist systemrelevant für die Schweizer Stromversorgung und der beste energiepolitische Trumpf der Schweiz – heute und erst recht in der Zukunft. Denn die Wasserkraft ist nicht nur erneuerbar und praktisch CO2-frei sondern auch speicherbar.  (mehr …)